Kriegsgliederung

Offiziere des Asienkorps, Archiv Seitenautor

"Gewiß standen wir »Jildirim-Leute« auf einem verlorenen Posten. Daß aber niemand, der zum Handeln berufen war, deshalb den Mut sinken ließ, daß jeder im Gegenteil alles daran setzte, trotz der widrigsten Umstände die Sache zu halten, wird den »Jildirim-Leuten« stets zu hohen Ruhme gereichen."

General der Infanterie von Falkenhayn (1861-1922), von Juli 1917 bis Februar 1918 Oberbefehlshaber der Heeresgruppe Jildirim

Einheiten des Asienkorps

Zu dem Korps, das in zwei Abschnitten (März 1916 und August 1917) zusammengestellt und 1918 nochmals verstärkt wurde, gehörten neben den Stäben des Asienkorps und (1918) der 201. Infanterie-Brigade:

Infanterie-Bataillon 701, ab 1918 auch das 1. Masurische Infanterie-Regiment Nr. 146 aus Allenstein
Feldbatterien: Infanterie-Geschütz-Züge 701, 702 und 703
Maschinengewehr-Kompanie 701
Kavallerie-Eskadron Asienkorps
Pionierabteilung 701, aus dem Kurhessischen Pionier-Bataillon Nr. 11 (Hannoversch Münden), Pionier-Kompanie 205
Kurhessisches-Reserve-Jäger-Bataillon Nr. 11 aus Marburg (ab 1918)
Fliegerabteilungen 300 „Pascha“, 301 und 302 (aufgestellt bei Flieger-Ersatz-Abteilung Breslau-Brieg), 303 (FEA Altenburg), 304 b (FEA 1 b Oberschleißheim) und 305 (FEA Breslau), ab 1918 Jagdstaffel 55 (später umbenannt in Jagdstaffel 1 F)
Gebirgs-Blinker-Züge 27 (ab 1918) und 28, Nachrichtenabteilung Pascha II (seit 1918)
Vermessungsabteilung 27
Sanitätsformationen.

Darüber hinaus waren 1917/18 die Festungs-Eisenbahn-Baukompanie 11 und die Eisenbahnbetriebs-Kompanie 44/48 auf der Hedschasbahn eingesetzt.

Oberbefehlshaber des Asien-Korps war zunächst der General der Artillerie Friedrich Freiherr Kreß von Kressenstein (1870-1948) als Kommandeur des 1. Türkischen Expeditionskorps und späterer Stabschef der 4., 7. und 8. Türkischen Armee (Heeresgruppe F). Von Juli 1917 bis Februar 1918 folgten ihm in dieser Funktion der General der Infanterie und zugleich Kaiserlich Osmanische Marschall Erich von Falkenhayn (1861-1922) und von Februar 1918 bis November 1918 der General der Kavallerie Otto Liman von Sanders (1855-1929).

1. Generalstabsoffizier der Heeresgruppe Jildirim war Major Franz von Papen (1879-1969), der spätere Kanzler des deutschen Reiches. Hier lernte er auch den späteren Außenminister des deutschen Reiches, Joachim von Ribbentrop (1893-1946) kennen, der zunächst als Oberleutnant, nach einer Frontverletzung dann als Angehöriger des deutschen Konsulates in Istanbul für die deutsche Militärmission tätig war.

 

Ordre de Bataille (Kriegsgliederung)

"Pascha I" Verbände 1916 bis 1917

Asienkorps nach dem Stande vom Ende 1917 ("Pascha II")

"Verstärkung Pascha II" nach dem Stande vom Frühjahr 1918

Quelle: Steuber, Dr. Werner: "Jildirim" Deutsche Streiter auf heiligem Boden, 2. Auflage, Oldenburg / Berlin 1924, Gerhard Stalling

 

Das Kaiserliche Asienkorps

Jildirim - Der Blitz